Mad East Enduro

 
 
 

Mad Enduro one to five, Samstag (250 Startplätze)

Die teilnehmenden Racer erwarten am ersten Enduro Tag fünf Wertungsprüfungen (WP). Damit es spannend bleibt, wird jede WP auf 1 bis 2 Kilometer Streckenlänge mit eigener Charakteristik überraschen: von schnellen Abfahrten mit langen Kurven über technische Trails bis hin zu Northshore-Passagen mit Sprunghügeln oder kurzen, knackigen Anstiegen. Insgesamt erwarten die Teilnehmer bekannte Streckenabschnitte, aber auch viel Neues.

Mad Enduro six to nine, Sonntag (250 Startplätze)

Am zweiten Enduro Tag werden vier Wertungsprüfungen absolviert. An diesem Tag erwarten die Teilnehmer insbesondere konditionell und technisch anspruchsvolle Strecken. An beiden Tagen ist der Start- und Zielort Altenberg. Der Großteil der Strecke wird durch Tschechien verlaufen.

 

 

Historie

In diesem Jahr findet sie schon wieder statt, die Mad East Challenge 500 und mit ihr der Mad Enduro. Man möchte sich fragen, warum wieder Mad Enduro? Warum wieder elend lange 40-km-Strecken und warum wieder halsbrecherische Abfahrten und das alles über zwei Tage hinweg? Man könnte schon fast von traditionellen Gründen sprechen:
2008 dachten sich ein paar Verrückte –  bei der Mad East nichts Ungewöhnliches –  oder auch abtrünnige Marathonis, warum den Berg wie ein D-Zug raufprügeln, um dann gestresst und getrieben die schönen Trails des Erzgebirges zu beginnen? Das muss doch auch anders gehen. Flugs wurden ein paar Trails und zu Beginn nur eine Handvoll Teilnehmer zusammengeworfen und der Mad Enduro war geboren. Zwar noch an vielen Stellen improvisiert und seines Konzepts nicht ganz sicher, wurde der Mad Enduro schon damals begeistert aufgenommen. Dies lag nicht zuletzt auch daran, dass auf den Transferstrecken bereits von Anfang an das Miteinander und nicht der Ellenbogen im Vordergrund stand.

Vom positiven Feedback angespornt, wurde der Mad Enduro auch 2009 wieder gestartet. Diesmal mit ganzen 27 Teilnehmern, einer extra Hardtail-Wertung und sechs furiosen Strecken mit einigen Locations wie der Tellkoppe.

Im darauffolgenden Jahr starteten bereits 72 Teilnehmern, was sicherlich auch mit dem damaligen Endurotrend der Bikehersteller zu tun hatte. Da von Anfang an das Konzept des „Auf-Sicht-Fahrens“ ohne Trainingsläufe ein Teil des Mad Enduros ist, wurde 2010 zugleich die Idee der gelben Enduroschilder geboren. Diese Schilder werden nun Jahr für Jahr vom Pflegeheim in Rauschenbach hergestellt. Innerhalb der Mad East Crew, auch im harten Kern der Marathonis, leugnete damals niemand, dass hier etwas Wunderbares am Heranwachsen war.
Daher wurde 2011 kurzerhand die erste Internationale deutsche Meisterschaft im MTB Enduro durchgeführt. 100 Teilnehmer über sechs Strecken stritten um den Titel des internationalen deutschen Meisters. David Schatzki und Yvonne Lindecke setzten sich am Ende durch.

Dies sprach sich herum und im folgenden Jahr starteten nochmals 30 Leute mehr zur Meisterschaft, die dann auch von der Bikeschmiede Nicolai mit einem kostbaren Rahmen für den Sieger unterstützt wurde.

2013 gab es jedoch einen herben Schlag: Höhere Mächte beraubten uns des Formats der „Internationalen deutschen Meisterschaft“. Nun ja, um ehrlich zu sein, „offiziell“ war die Meisterschaft nie. Trotzdem pilgerten 180 Enthusiasten nach Altenberg, um die Trailvielfalt des Erzgebirges hautnah zu erleben.

2014 konnten wir dann doch wieder eine Meisterschaft durchführen, die deutsche Hochschulmeisterschaft im MTB Enduro. Insgesamt starten in diesem Jahr respektable 250 Teilnehmern. Damit hatte 2008 keiner von uns gerechnet.  Mit der Anzahl der Teilnehmer wuchs auch das Mad East-Team selbst. Verpflegungshelfer, „Madiziner“ und Streckenpersonal kamen hinzu und die Organisation schien aus allen Nähten zu platzen.

Deswegen entschieden wir für das Jahr 2015: Da geht noch was! Zwei Tage Enduro, 250 Enduristen am Samstag, 150 am Sonntag, insgesamt 9 Strecken mit 70 km Länge! Ja, man muss nur mad genug sein, dann läuft alles.

So, nun zurück zur Frage vom Anfang, warum wieder Mad Enduro 2016? Weil es egal ist, wie man runter kommt, ob man bei einer Meisterschaft dabei ist oder seine Regenerationszeit am Abend zuvor gegen ein paar Bier eingetauscht hat. Es geht um das Feeling auf dem Trail, nicht zu wissen was nach der nächsten Kurve kommt. Es geht um die Leute auf den Transferetappen, die immer gut für einen Plausch sind. Oder es geht einfach um die Story über den Streckenposten, der dir in der Abfahrt die Kurve angezeigt hat und du trotzdem mit viel zu hoher Geschwindigkeit im Busch gelandet bist. Kurzum, es geht um eine gute Zeit gemeinsam auf dem Bike!

Jan Orbanz und Markus Böhme

Sieger Mad East Enduro

2015 Daniel Jahn und Bettina Lysko
2014 Daniel Jahn und Bettina Lysko
2013 Andre Wagenknecht und Yvonne Lindecke
2012 Kevin Dewinski und Yvonne Lindecke
2011 David Schatzki und Ines Thoma
2010 David Schatzki und Yvonne Lindecke
2009 Nobert Schimpfle und Yvonne Lindecke

 
 
 

 

Sicherheitsbestimmungen

Enduro Schutzausrüstung
Das Tragen eines Rückenprotektors (CE-Kennzeichnung beachten) bzw. eines Rucksacks mit Rückenprotektor wird ausdrücklich empfohlen. Das Tragen von Ellbogen-/Knie-/Schienbeinprotektoren und Fullface-Helm wird empfohlen.

Fairplay
Die Teilnehmer sind aufgefordert, sich in Notsituationen gegenseitig Hilfe zu leisten. Der Veranstalter wird bei nachgewiesenem, auf Hilfeleistung basierendem Zeitverlust, Zeitgutschriften vornehmen. Bei nachweislich unterlassener Hilfeleistung wird der Teilnehmer disqualifiziert.

Leadertrikot
Die Sieger der Samstag-Tageswertungen des MAD EAST ENDURO erhalten bei der Siegerehrung ein Leadertrikot. Dieses ist beim Start am Sonntag unbedingt zu tragen. Bei Nichtbeachtung werden die Teilnehmer disqualifiziert und von der Gesamtwertung ausgeschlossen.

Technischer Zustand der Sportgeräte
Jeder Teilnehmer ist für den einwandfreien Zustand seines eingesetzten Materials am Fahrrad und seiner Schutzbekleidung selbst verantwortlich. Es darf nur Material verwendet werden, welches für diese Belastung ausgelegt ist. Der Zustand, die Qualität und die Konzeption bzw. Konstruktion darf keine Gefahr für den Teilnehmer oder Dritte darstellen. Die Schutzbekleidung muss die CE-Kennzeichnung enthalten.

Der gesamte Streckenverlauf ist mit ein und demselben Fahrrad zu absolvieren, das heißt, es ist das Wechseln von Rahmen, Gabel, Dämpfer und Laufrädern verboten.