News

Mad East Marathon Testwochenende

von , 17. Mai 2016

Für das lange Wochenende nach Himmelfahrt hatten wir einen Streckentest veranschlagt. Sei es wegen den Nachwehen vom Männertag oder dem sonnigen Wetter, fanden sich am Ende "nur" Steffen und Phil zusammen. Hier ihr Bericht vom Testwochende.

Weil wir uns Zeit nehmen wollten für die schönsten Strecken im Osterzgebirge, haben wir die lange Strecke in drei Abschnitte aufgeteilt, die wir in 3 Tagen absolvieren wollten. Gesagt, getan! Das Wetter spielte uns in die Karten, was man auch Anfang Mai im Erzgebirge anders erwischen kann. Wir haben natürlich die Pausen bei unseren Unterstützern wie dem Zollhaus in Neuhermsdorf, dem Golf Hotel in Cinovec oder der Beerenhütte in Zinnwald genüsslich ausgekostet und das sonnige Wetter aufgesaugt.

Am Freitag nahmen wir uns den Streckenabschnitt zwischen Hermsdorf und Cämmerswalde und wieder zurück vor. Die Streckenteiling zwischen Light und Medium/Hell wird auch dieses Jahr wieder am Skihang Hermsdorf sein.

Am Samstag haben wir unser Auto am Golfhotel in Cinovec abgestellt und die Bikes ausgepackt. Hier findet für den Marathon die zweite Streckenteilung statt, denn wer sich für die Hell-Runde angemeldet hat, fährt nach dem grünen Grenzübergang rechts weg in Richtung Geising. Somit haben wir die große tschechische Schleife abgefahren, die auch zum Teil den Endurotransfer am Sonntag beschreibt. Der letzte Streckenabschnitt, den wir uns vorgenommen hatten, war im Prinzip die Light-Strecke von Altenberg, über Schellerhau (vorbei an der Stephanshöhe) und weiter über Hermsdorf zurück nach Altenberg. Dies ist auch ein Großteil des Endurotransfers am Mad East Samstag. Insgesamt ist durch unsere Guides ein flüssiges Fahren gegeben, die die Streckenabschnitte bereits wie ihre Westentasche kennen und normalerweise GPS- und Kartennavigation durch ihre Ortskenntnisse ersetzen. Dennoch sind beispielsweise durch Forstarbeiten kleine Änderungen zwingend notwendig, um euch nicht über Harvesterspuren zu schicken oder euch Hindernisläufe über umgefallene Bäume bevorstehen.

Einige Umwege und Streckenänderungen haben wir mit GPS aufgezeichnet. Nach einem Treffen beim Sachsenforst am Mittwoch, konnten wir bis auf wenige Ausnahmen, alle Änderungen für die diesjährige Mad East umsetzen. Zum Beispiel haben wir die Streckenführung um den Spitzberg in Bärenfels verlegt und fahren nun eine Schneise westlich statt östlich um den Berg herum. Ebenso haben wir aus Naturschutzgründen einen neuen Weg am Drachenkopf mit einer längeren schnellen Abfahrt nach Holzhau aufgefrischt. Weiterhin haben wir kleine Neuerungen mit eingebaut oder auch altbewährtes wieder mit eingeknüpft. Wer schon zu Zeiten des Prologs in Geising die Abfahrt von der Scharspitze kennt, kann auf der Hell-Runde den Lenker nochmal festhalten. Das Finale werden wir bedingt durch den parallel stattfindenden Enduro in Altenberg wieder von oben gesehen links am Skihang durch den Wald führen, hier also nochmal konzentrieren und den Bäumen ausweichen!

Bei unserer Nachbetrachtung und Auswertung der GPS-Daten kamen folgende Werte heraus:

LIGHT              46 km           1.070 hm

MEDIUM           90 km           2.330 hm

HELL              120 km           3.200 hm

Wir freuen uns euch dieses Jahr eine neue Herausforderung bieten zu können, wo ihr die legendären Mad East Strecken an einem Tag kombiniert bewältigen könnt. Es werden wieder stundenlang jede Menge freiwillige Helfer und Fans der Mad East an der Strecke stehen, in eure leidenden Gesichter blicken und für die Erreichung des Ziels in Altenberg motivierend unterstützen.

Viele Grüße, Euer Phil